Eine Türe öffnet sich!

Da werden neue Wege möglich…

In der Pauluskirche verändert sich so einiges. Gestern waren zwei Firmen vor Ort. Klein Beschallungstechnik aus Köln hat die alten und teilweise defekten Mikrofone am Lesepult und am Altar ausgetauscht und die Technik um zwei Funkmikrofone ergänzt. Man wird sich wohl in der Pauluskirche zukünftig besser verstehen.

Aber ganz besonders freut uns die Öffnung dieser Tür durch die Firma Spickmann und Sohn. Die Türe, die aus der Sakristei direkt auf das Außengelände der Kindertagesstätte führt, war ewig verschlossen. Selbst die älteren in der Gemeinde konnten sich nicht daran erinnern, dass diese Türe offen war. Nun ist die Türe geöffnet worden und eine direkte Verbindung zwischen Kirche und Kindertagesstätte entstanden.

Emporeo! – Das 2. Emporenkonzert

Blechbläser und Orgel – eine klassische Kombination! Genießen Sie das besondere Klangerlebnis auf den Emporen der Pauluskirche, wenn abwechselnd und zusammen die Orgel und der Posaunenchor spielen.

Ein Programmschwerpunkt bildet Barockmusik: drei glanzvolle doppelchörige Stücke von Viadana und Haßler stehen neben Chorälen von Johann Sebastian Bach und fröhlichen Tanzsätzen, gespielt vom Blech, sowie vier der Acht kleinen Präludien und Fugen, früher J.S.Bach zugeschrieben, die von der Orgel erklingen. Daneben gibt es auch neuere, wenngleich noch sehr tonale Klänge mit Werken u.a. von Sigfrid Karg-Elert, Edvard Elgar und Volker Nies.

Mit dem Posaunenchor Neudorf-West sowie Andreas Lüken und Volker Nies an der Orgel.

Eintritt frei, Spende willkommen. Wie üblich: 3G.

Reformationsgottesdienst am 31.10. mit Posaunenchor

Am 31.10. feierten die Gemeinden Hochfeld, Neudorf-Ost und -West einen gemeinsamen Gottesdienst in der Pauluskirche mit den PfarrerInnen Stephanie Krüger und Rainer Gertzen. Es ging um das Thema Freiheit und Galater 5,1. Unterschiedliche Aspekte gegenwärtiger (Un)freiheit kamen zur Sprache. Die Musik gestalteten der Posaunenchor Neudorf-West und Roland Ring an der Orgel mit traditioneller und neuer Musik. Hier ein Video mit Musikausschnitten:

Kleines Konzert in der Pauluskirche: mit Iter musicum

Musik vor 400 und vor 800 Jahren – – Hier ein Videorückblick:

Musik vor 400 Jahren? Das war die Zeit des Frühbarock. Die moderne Oper war bereits erfunden und es entstand eine ganz neue Gattung von Kammermusik für Instrumente. Musikalische Vorreiter lebten vor allem in Italien. EineR der ersten KomponistInnen, die Sonaten und Sinfonien schrieben, war Salomone Rossi „Hebreo“ aus Mantua. Mehrere seiner zauberhaften und zeitlos klingenden Werke spielte Iter musicum auf Blockflöten und Cembalo. Außerdem erklangen einige schöne Abendlieder aus Deutschland um 1600.

Musik vor 800 Jahren? EineR der ersten überhaupt namentlich bekannten KomponistInnen war Hildegard von Bingen, als Dichterin, Mystikerin, Natur- und Heilkundige, Theologin und Politikerin die vielleicht beeindruckendste Frau ihrer Zeit. Sie schrieb 77 Gesänge und ein Singspiel in einem sehr persönlichen Stil. Davon werden einige im Konzert gesungen und auf allerlei Instrumenten begleitet, zwei Lieder auch als Tanzbearbeitungen von Volker Nies.

Das Konzert fand in unserer neugotischen Pauluskirche statt, Iter musicum trat dabei in historischer Gewandung auf und spielte auf Blockflöten, Cembalo und anderen Instrumenten. Nach dem Konzert, zu dem erfreuliche 50 BesucherInnen kamen, waren alle noch zu einem Glas Sekt oder Saft eingeladen.

Emporeo! – unser erstes Emporenkonzert

Wie aus dem Dornröschenschlaf erwacht füllte sich am Samstag, dem 04. September 2021 um 18:00 Uhr die Empore der Pauluskirche in Hochfeld. Gut sechzig MusikliebhaberInnen aus der näheren und weiteren Umgebung waren angereist, um Emporeo! Das Emporenkonzert zu erleben. Clarissa Hansen, Andreas Lüken und Volker Nies brachten an Orgel, Cembalo, Blockflöte und Trompete Musik des Barock und der Romantik zu Gehör. Bei einem kleinen Umtrunk fand der gelungene Abend einen angemessenen Ausklang.

In diesem Video hört man Ausschnitte aus dem Programm:

Was lange währt…

Seit März des Jahres 2020 hat uns ein kleiner unangenehmer Weltbewohner voneinander getrennt, entfremdet, uns behindert, einsam gemacht und geängstigt. Wir haben ganz oft von jetzt auf gleich Veranstaltungen absagen müssen, Kreise konnten sich nicht treffen, die Arbeit stand zeitweilig still. Hoffentlich ist es bald vorbei.

Auch wenn man Zoom-Sitzungen durchführt und die Menschen anruft oder ihnen eine Papiertüte vor die Tür stellt, ersetzt das niemals den persönlichen Kontakt.

Die Konfirmation haben wir mehrfach aufschieben müssen, die Einführung des neuen Pfarrers steht genauso aus wie die Verabschiedung des alten. So viele Menschen dürstet nach Gemeinschaft.

Schon lange hatten wir gesagt, wenn wir endlich wieder dürfen, machen wir eine Festwoche.

Dann haben wir geplant, was wir in der Festwoche alles unterbringen müssen, Gottesdienste, ein Konzert, Konfirmation, Gemeindefest, Grillnachmittag für Senioren, Kindertrödel … naja, dafür reicht eine Woche nicht: Es sind zwei Wochen.

In der Zeit vom 28. August bis zum 12. September 2021 wollen wir mit Ihnen und Euch feiern, beten, singen, trödeln, klönen, Kaffee trinken und genießen, dass wir uns wiedersehen dürfen.

Hier das (vorläufige) Programm:

28.08    11:00 Uhr           Gemeindefest mit Livemusik

29 08    15:00 Uhr           Einführung Pfarrer Martin Hoffmann

03.09     14.30 Uhr           Kindertrödelmarkt hinter der Pauluskirche

04.09     18:00 Uhr           Emporeo! Das Emporenkonzert

05.09    11:00 Uhr           Konfirmation

09.09     15:00 Uhr           JA-Gruppe & Freunde
                                            Grillen und Musik

12.09    15:00 Uhr           Abschlussgottesdienst

Kleines Konzert in der Pauluskirche

Nach längerer Pause wurde die Hochfelder Pauluskirche wieder zum Konzertraum:
Am Samstag, dem 3. Juli 2021 erklang ab 18 Uhr in dem Gotteshaus Musik aus Barock, Romantik und Gegenwart. Zu hören gab es u.a. Sätze aus der Wassermusik von Georg Friedrich Händel, „He’s got the whole world“ und andere Spirituals. 

Außerdem wurden Tänze von Erasmus Widmann, Werke von Moritz Hauptmann und Felix Mendelssohn-Bartholdy, eine Motette im romantischen Stil, das Präludium D-Dur von Dietrich Buxtehude sowie kleine Stücke für Flöte und Klavier von Volker Nies und einiges mehr gespielt. Musiziert haben das Blockflötenensemble und der Posaunenchor der evangelischen Gemeinde Neudorf-West unter der Leitung von Volker Nies und Andreas Lüken, der Orgel und Klavier spielte.

Für die, die nicht da waren, hier ein Video:

Überraschungsaktion für die JA-Seniorengruppe

Große Hilfe bei der Überraschungsaktion für die JA-Seniorengruppe; Foto: Marion Brozek

Die Pandemie und die Angst davor lässt viele persönliche Treffen ausfallen – so auch die Begegnungen mit Kaffee, Kuchen und gemeinsamen Erlebnissen der JA-Seniorengruppe aus der evangelischen Gemeinde Hochfeld. Als Überraschung und kleinen Trost gibt es für deren Mitglieder von Gemeindepädagogin Marion Brozek und ihrem Team frei Haus eine Tüte mit allem, was den Nachmittag kurzweilig machen kann.

Hinein kamen u.a. die hauseigene „Zeitung“ der JA-Seniorengruppe sowie Infos aus der Gemeinde, eine kleine Anleitung zu Sitzgymnastik, eine Fertigsuppe und der der verpackte Schoko-Waffelnachtisch. Die Tüten werden verteilt und können auch vor Ort im Gemeindesaal an der Paulusstraße 30 abgeholt werden.

Fleißig mitgeholfen bei der Aktion haben gleich drei Generationen von FSJlern: der junge Mann, der dort bald sein Freiwilliges Soziales Jahr beginnt (Bildmitte), der, der es bald beendet, und dessen Vorgänger, der jetzt ehrenamtlich mitmacht. Dass das Engagement so groß ist, hängt auch mit Marion Brozek zusammen, der er gelingt, Menschen für die Gemeindearbeit zu begeistern. Sie ist Ansprechpartnerin für die Jugend in der Gemeinde und zugleich kümmert sie sich u.a. um die Seniorengruppe „Ja-zum Alter“, das ist übrigens der volle Name, den die Seniorinnen zwischen 75 und 90 Jahren ihrem 14- tägigen Treff gegeben haben. 

Kostenfreie sozialrechtliche Beratung in Hochfeld

Frank-Michael Rich

Wegen des abgeschwächten Pandemiegeschehens kann die evangelische Gemeinde Hochfeld auch wieder ihre sozialrechtliche Beratung durch Frank-Michael Rich anbieten.

Er hilft Ratsuchenden immer dienstags von 10 bis 12 Uhr in der Altenstube der Gemeinde an der Paulusstr. 30 kompetent und kostenfrei bei Problemen mit Jobcenter, Arbeitsamt, Sozialamt oder Sozialversicherungsträgern.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ratsuchende können maximal eine Begleitperson z.B. für Übersetzungen mitbringen, die Daten der Besucherinnen und Besucher werden zur Sicherstellung der Nachverfolgbarkeit im Ansteckungsfall und zu Abrechnungszwecken erfasst.

Frank-Michael Rich bietet die kostenfreie sozialrechtliche Beratung in Hochfeld seit 2012 an und hat sie nun nach einer Unterbrechung während der Pandemie seit Juni 2021 wieder aufgenommen.