Kleines Konzert in der Pauluskirche

Nach längerer Pause wurde die Hochfelder Pauluskirche wieder zum Konzertraum:
Am Samstag, dem 3. Juli 2021 erklang ab 18 Uhr in dem Gotteshaus Musik aus Barock, Romantik und Gegenwart. Zu hören gab es u.a. Sätze aus der Wassermusik von Georg Friedrich Händel, „He’s got the whole world“ und andere Spirituals. 

Außerdem wurden Tänze von Erasmus Widmann, Werke von Moritz Hauptmann und Felix Mendelssohn-Bartholdy, eine Motette im romantischen Stil, das Präludium D-Dur von Dietrich Buxtehude sowie kleine Stücke für Flöte und Klavier von Volker Nies und einiges mehr gespielt. Musiziert haben das Blockflötenensemble und der Posaunenchor der evangelischen Gemeinde Neudorf-West unter der Leitung von Volker Nies und Andreas Lüken, der Orgel und Klavier spielte.

Für die, die nicht da waren, hier ein Video:

Pädagogische Herausforderung

Die Evangelische Gemeinde Duisburg-Hochfeld sucht ab 01.08.2021 zunächst befristet bis zum 31.07.2022 eine

Pädagogische Fachkraft (m/w/d)
für eine Teilzeitstelle im Umfang von 19,5 Std./Woche
im Rahmen der Plus-Kita Förderung.

Die evangelische Tageseinrichtung für Kinder betreut derzeit 53 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren. Durch die Lage im sozialen Brennpunkt haben diese Kinder einen besonderen Betreuungsbedarf in Hinsicht auf die frühkindliche Bildung und sprachliche Förderung. Wir suchen eine pädagogische Fachkraft, die sich diesem besonderen pädagogischen und sozialen Anspruch mit Engagement und Phantasie stellt.

Aufgabenprofil:
Betreuung, Pflege und Förderung der Kinder in Bezug auf Sozialverhalten, Motorik, kognitive und kreative Fähigkeiten
Planung, Durchführung und Reflexion der pädagogischen Arbeit
Beobachtung und Dokumentation von Lernprozessen

Anforderungsprofil:
abgeschlossene Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher/in oder einer vergleichbaren anerkannten Ausbildung mit Berufserfahrung
Bereitschaft zur Fort- und Weiterbildung
Teamfähigkeit

Wir bieten:
Entgelt nach BAT-KF
Zusätzliche Altersvorsorge über die Kirchliche Zusatzversorgungskasse
Eigenständige und verantwortungsvolle Tätigkeit
ein gut funktionierendes und motiviertes Team
fachliche Begleitung und gute Fortbildungsmöglichkeiten
Regelmäßige Teambesprechungen

Wenn Sie an dieser Tätigkeit interessiert sind, freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung bis zum 31.07.2021 an:

Ev. Gemeinde Duisburg-Hochfeld
z.H. Frau Hoffmann
Am Burgacker 14-16
47053 Duisburg.

Für telefonische Auskünfte steht Ihnen Herr Sebastian Wittke
unter der Telefonnummer: 0203 / 6 95 97 gerne zur Verfügung.

Überraschungsaktion für die JA-Seniorengruppe

Große Hilfe bei der Überraschungsaktion für die JA-Seniorengruppe; Foto: Marion Brozek

Die Pandemie und die Angst davor lässt viele persönliche Treffen ausfallen – so auch die Begegnungen mit Kaffee, Kuchen und gemeinsamen Erlebnissen der JA-Seniorengruppe aus der evangelischen Gemeinde Hochfeld. Als Überraschung und kleinen Trost gibt es für deren Mitglieder von Gemeindepädagogin Marion Brozek und ihrem Team frei Haus eine Tüte mit allem, was den Nachmittag kurzweilig machen kann.

Hinein kamen u.a. die hauseigene „Zeitung“ der JA-Seniorengruppe sowie Infos aus der Gemeinde, eine kleine Anleitung zu Sitzgymnastik, eine Fertigsuppe und der der verpackte Schoko-Waffelnachtisch. Die Tüten werden verteilt und können auch vor Ort im Gemeindesaal an der Paulusstraße 30 abgeholt werden.

Fleißig mitgeholfen bei der Aktion haben gleich drei Generationen von FSJlern: der junge Mann, der dort bald sein Freiwilliges Soziales Jahr beginnt (Bildmitte), der, der es bald beendet, und dessen Vorgänger, der jetzt ehrenamtlich mitmacht. Dass das Engagement so groß ist, hängt auch mit Marion Brozek zusammen, der er gelingt, Menschen für die Gemeindearbeit zu begeistern. Sie ist Ansprechpartnerin für die Jugend in der Gemeinde und zugleich kümmert sie sich u.a. um die Seniorengruppe „Ja-zum Alter“, das ist übrigens der volle Name, den die Seniorinnen zwischen 75 und 90 Jahren ihrem 14- tägigen Treff gegeben haben. 

Kostenfreie sozialrechtliche Beratung in Hochfeld

Frank-Michael Rich

Wegen des abgeschwächten Pandemiegeschehens kann die evangelische Gemeinde Hochfeld auch wieder ihre sozialrechtliche Beratung durch Frank-Michael Rich anbieten.

Er hilft Ratsuchenden immer dienstags von 10 bis 12 Uhr in der Altenstube der Gemeinde an der Paulusstr. 30 kompetent und kostenfrei bei Problemen mit Jobcenter, Arbeitsamt, Sozialamt oder Sozialversicherungsträgern.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ratsuchende können maximal eine Begleitperson z.B. für Übersetzungen mitbringen, die Daten der Besucherinnen und Besucher werden zur Sicherstellung der Nachverfolgbarkeit im Ansteckungsfall und zu Abrechnungszwecken erfasst.

Frank-Michael Rich bietet die kostenfreie sozialrechtliche Beratung in Hochfeld seit 2012 an und hat sie nun nach einer Unterbrechung während der Pandemie seit Juni 2021 wieder aufgenommen.

Gottesdienst am Telefon

Foto: Rolf Schotsch

Die evangelischen Gemeinden Hochfeld, Neudorf-Ost und Neudorf-West laden Christinnen und Christen ein, in gemeinsamen Telefongottesdiensten zu beten, zu singen und den geistlichen Impuls zu hören. Die Gottesdienste am Telefon der drei Gemeinden gibt es jeden Sonntag um 11 Uhr. 

Es ist ein ganz normaler Anruf ins Festnetz; darüber hinaus entstehen keine Kosten. Das eigene Telefon wird automatisch stumm geschaltet, so dass die Anrufenden von niemandem zu hören sind – auch wenn sie mitbeten oder mitsingen. Interessierte wählen sich mit jedem ganz normalen Telefon oder mit einem Handy sonntags ab 10:55 Uhr unter der Rufnummer 069 7104 9922 ein. Wenn die Ansage zu hören ist, sind diese Angaben einzugeben: 993 8143 0802 # # 

Der Waldgottesdienst an Christi Himmelfahrt findet statt!

Waldgottesdienst 2019, Foto; Volker Nies

Traditionell beginnt die Reihe der Waldgottesdienste an Christi Himmelfahrt. Auch dieses Jahr kann dieser Gottesdienst stattfinden, wenn auch mit den üblichen Hygienemaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Also feiern wir am 13.05.2021 um 10:00 Uhr am Heiligen Brunnen Gottesdienst mit Pfr. Martin Hoffmann und einem kleinen Posaunenchor.

Schnee und Eis und Straßenbahn

Hin und wieder – auch beim Blick aus dem Fenster – kommt man ja auf dumme Ideen. Man wähnt den Autorenkreis der Bibel in warmen Regionen und denkt, dass die dort Schnee nicht kennen.

Weit gefehlt, es gibt 28 Stellen, vorwiegend im Alten Testament, in denen Schnee erwähnt wird. Meist als Vergleich, gerne als Bild für bestimmte Aussagen, nur ganz selten aber als Ereignis.

So steht in Daniel 7, 9: „Da sah ich: Throne wurden aufgestellt, und einer, der uralt war, setzte sich. Sein Kleid war weiß wie Schnee und das Haar auf seinem Haupt wie reine Wolle; Feuerflammen waren sein Thron und dessen Räder loderndes Feuer.“

Ein wenig von der Unschuldsfarbe des Schnees hat sich bis heute erhalten an der weißen Weste, das weiße Gewand kennt keine Schuld, es deckt auch alle Schuld zu … genau wie der Schnee, der heute fein und in Massen weiter fällt.

Und in den Nachrichten heute hört man weniger von Corona, Geld und Erdogan, heute spricht man mehr von Schnee und Eis und Straßenbahn.

Bleiben Sie behütet!

Stefan Lüben p.

Elfmeterschießen nach Verlängerung?

pauluskirche-im-schnee
pauluskirche-im-schnee

Man kann mir ja vieles vorwerfen, aber nicht, dass ich Ahnung von Fußball hätte. Trotzdem scheint es mir, als müsse in der aktuellen Krise eine Entscheidung erzwungen werden, die Nachrichten sind voll von der Krise, es geht um Zahlen, Impfungen und Hygienerichtlinien.

Nun zeigt sich Hoffnung, die Zahlen sinken offensichtlich kurz nachdem eine weitere Verschärfung der Maßnahmen beschlossen wurde. Vielleicht fehlte es da an Geduld, in den Niederlanden regt sich Widerstand und auch die Querdenker in Deutschland sind immer noch deutlich zu vernehmen.

Wir hoffen aktuell auf ein Ende des „harten Lockdown“ Mitte Februar und bereiten jetzt schon alles vor, um möglichst kurzfristig Gottesdienste wieder aufnehmen zu können. Nach dem Lockdown im März 2020 haben wir dafür einen glatten Monat gebraucht, das wird jetzt schneller gehen.

Trotzdem müssen wir vorsichtig bleiben, es wird bei der Rückverfolgbarkeit der Gottesdienstteilnehmer bleiben und bei der Maskenpflicht im Gottesdienst, diese Vorsichtsmaßnahmen können wir frühestens aufheben, wenn die Inzidenzzahlen ihren hoffnungsvollen Weg nach Unten fortgesetzt und sich dort auch stabilisiert haben.

Ich spreche von Hoffnung? Ja, ich spreche immer von Hoffnung, denn in meinem Leben hat sich an manchen Stellen deutlich gezeigt, dass man bessern nach vorne blickt als nach hinten. Deshalb bleibe ich fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet (Rö. 12, 12).

Bleiben Sie behütet!

Stefan Lüben p.