Martin Hoffmann in die erste Pfarrstelle gewählt

Bei der Pfarrwahl am 08.12.2020 hat das Presbyterium der Evangelischen Gemeinde Duisburg-Hochfeld Herrn Pastor Martin Hoffmann einstimmig zum 01.01.2021 in die erste Pfarrstelle gewählt.

Im Wahlgottesdienst unter Leitung von Superintendent Pfr. Dr. Christoph Urban waren 11 von 13 stimmberechtigten Mitgliedern des Presbyteriums anwesend.

Die Wahl ist der Gemeinde nach den Bestimmungen des § 8 Pfarrstellengesetz an den beiden auf die Wahl folgenden Gottesdiensten bekannt zu geben.

Jedes mindestens 16 Jahre alte, zum Heiligen Abendmahl zugelassene Gemeindeglied kann spätestens eine Woche nach der zweiten Abkündigung des Wahlergebnisses, also  bis zum 27.12.2020, bei dem Superintendenten des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg einen schriftlich begründeten Einspruch gegen Lehre, Wandel und Gaben des Gewählten oder wegen Verletzung der Vorschriften des Wahlverfahrens erheben.

Hoffnung klingt über Hochfeld

Die mittlere Glocke der Pauluskirche (Foto: Bernd Baßfeld)

Glocken sind ganz besondere Musikinstrumente: Sie entstehen aus Feuer, Schweiß und Erz, ertönen allein oder zusammen und aufeinander abgestimmt oft über Jahrhunderte in den Kirchtürmen zu festen Zeiten des Tages, sie geben Orientierung und laden zum Gebet. Die drei Glocken der Pauluskirche in Hochfeld haben eine lange und bewegte  Geschichte hinter sich, aber sie läuten immer noch dreimal täglich; bei einer wird die Hoffnung ganz groß geschrieben.

Die drei Bronzeglocken wurden um 1875 in dem damals noch spitz gedeckten Turm befestigt, doch so wie die gesamte damalige Bauausführung der Pauluskirche eher mangelhaft war, so waren auch die Glocken nicht von besonders guter Qualität. Schon wenige Jahre nach dem Bau der Kirche musste man 1896 umfangreich sanieren. Auch die Glocken wurden umgegossen und neu gehängt, wo sie bis zum Abtransport im Ersten Weltkrieg bleiben durften – die Pauluskirche war ihrer Stimme beraubt.

Im März 1924 wurde das neue Geläut, diesmal gegossene Stahlglocken vom Bochumer Verein, später Teil des Krupp-Konzerns, geliefert. Der Klang über Hochfeld blieb nicht lange, denn 1942 fielen Brandbomben auf das Kirchendach, so dass nur die Kirchen- und Turmmauern noch standen. Die Glocken waren in den Turm gestürzt und hingen dort verklemmt und stumm, bis sie 1948 wieder an ihren Platz in den Turm kamen und sie am 5. September 1948 wieder über dem Stadtteil läuteten.

Seitdem klingen die drei Gussstahlglocken in den Tönen fis, a und h über Hochfeld hinweg. Anlässlich einer Begutachtung im Glockenturm fand sich allerdings eine Besonderheit an der mittleren Glocke: Im Gegensatz zu den andern beiden Glocken hat diese einen Namen. Die Zier trägt den Spruch: „Hoffnung lässt nicht zuschanden werden (Römer 5,5)“, auf der Rückseite der Glocke steht noch einmal das Wort „HOFFNUNG“. Sie ist morgens, mittags und abends zu hören und läutet Hoffnung über Hochfeld.

Rolf Schotsch

Hygienekonzept angepasst

Das Presbyterium der Evangelischen Gemeinde Duisburg-Hochfeld hat wegen der massiv steigenden Infektionszahlen mit dem neuartigen Coronavirus in seiner Sitzung am 02. November 2020 folgende Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der Gottesdienstbesucher beschlossen:

Die Anzahl der Gottesdienstbesucher wird ab sofort inklusive Mitarbeitenden auf 42 festgelegt. Somit können maximal 38 Besucher am Gottesdienst teilnehmen.

Die Mund-Nase-Bedeckung ist während des gesamten Besuchs vom Betreten der Kirche bis zum Verlassen zu tragen. Auch am Platz muss die Mund-Nase-Bedeckung getragen werden.

Zwischen Angehörigen verschiedener Haushalte ist auf jeden Fall auch mit der Mund-Nase-Bedeckung der Mindestabstand von 1,50 Metern einzuhalten.

Im Kirchraum werden nur die Plätze besetzt, auf denen die aktuelle Not-Liturgie mit Schreibunterlage und Kugelschreiber ausgelegt ist. Die ausgelegten Not-Liturgien sind nach Sitzplan nummeriert. Die eingenommenen Plätze dürfen nicht mehr gewechselt werden. Angehörige gleicher Haushalte können die angebotenen Doppelplätze besetzen.

Auf der Rückseite der Not-Liturgie erfassen wir die erforderlichen Angaben zur Rückverfolgbarkeit. Diese geben Sie bitte am Ausgang ab, die Angaben werden mit dem Sitzplan in einem verschlossenen Umschlag für vier Wochen aufbewahrt und dann datenschutzkonform vernichtet. Lediglich auf Anforderung des Gesundheitsamtes werden diese Umschläge geöffnet, ein anderer Zugriff auf diese Daten ist ausgeschlossen.

Das Presbyterium bittet die Gemeinde dringend, an der Senkung der Infektionsraten mitzuwirken und die getroffenen Regelungen zu beachten.

Salz der Erde, Licht der Welt

Musikalischer Gottesdienst in Hochfeld

Während der Corona-Pandemie ist Gemeindegesang in einem Gottesdienst nicht möglich, das Spiel der Orgel ist aber zu hören. Um der Kirchenmusik noch etwas mehr Gewicht zu geben hat in der evangelischen Gemeinde Duisburg Hochfeld deren Kirchenmusiker Joachim Heckmann zum Thema des nächsten Gottesdienstes „Salz der Erde, Licht der Welt“ Stücke ausgesucht, die er an der Orgel zu Gehör bringen wird.

Die Kirchengemeinde wird im Gottesdienst am Sonntag, 2. August 2020 um 11 Uhr in die Pauluskirche, Wanheimer Straße 80, erfahren, welche Stücke das sind: Das wird teilweise überraschend und teilweise sogar spontan, weil es durchaus passieren kann, dass Joachim Heckmann die Stücke erst im Gottesdienst im Dialog zum gesprochenen Wort aussuchen wird. Die Gemeinde lädt herzlich zu dem Gottesdienst ein, bei dem selbstverständlich die üblichen Schutzmaßnahmen gelten. Die Gottesdienstbesucher müssen sich am Eingang registrieren, der Zugang ist auf 30 Personen beschränkt und auch eine Mund-Nase-Bedeckung ist zu tragen.

Gottesdienst in der Pauluskirche

Am Pfingstsonntag, dem 31. Mai 2020, laden wir unsere Gemeindeglieder zum ersten Präsenzgottesdienst nach dem Lockdown ein.Den Gottesdienst hält Pfarrer Axel Hermann. Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Verantwortung gegenüber den Besuchern des Gottesdienst einige Regeln zum Infektionsschutz einhalten müssen und auf deren Beachtung besonderes Augenmerk legen werden:– Vor und in der Pauluskirche wird … Weiterlesen

Alles neu – trotz oder wegen Corona

Wir haben kurz entschlossen den LockDown genutzt und die Homepage der Evangelischen Gemeinde Duisburg-Hochfeld auf eine neue technische Plattform gesetzt. Aktuell ist noch sehr wenig hier zu lesen, das wird sich aber ändern …